Die International Tin Association (ITA) heißt auf deutsch übersetzt soviel wie die Internationale Zinnvereinigung. Diese globale Zinnvereinigung hat eine Dokumentation veröffentlicht, worin Zinn als Zukunftsträger für Lithium-Ionen Batterien dienen kann. Darin ist die Prognose, dass Zinn bis 2030 einen jährlichen Verbrauch von 10 bis 20.000 t alleine in der Batterieherstellung einnehmen könnte. Und bis 2050 könnte sich diese Zahl noch einmal verdoppeln. Diese Prognose setzt allerdings voraus, dass Zinn sich auf dem Markt durchsetzen bzw. deutlich höhere Marktanteile sichern wird. Die Folge wäre ein Anstieg des Zinn Preises. Sollten in der Zukunft andere Materialien den Vorlauf bekommen oder Zinn sogar ersetzen, dann werden diese Zahlen sicher nicht erreicht werden. Warum diese Dokumentation aber eine hohe Gewichtung mit sich bringt, liegt darin, dass der weltweite Zinnverbrauch für alle Anwendungsgebiete sich auf etwas über 300.000 t beläuft. Und da sind dann 20 tausend Tonnen Zinn für Lithium-Ionen Batterien ca. 7% vom jährlichen Zinnverbrauch schon eine bedeutende Menge. Wenn sich die einzigartigen chemischen und physischen Eigenschaften von Zinn in der Batterie-Industrie durchsetzen wird, dann wird der Zinn Preis mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter steigen.

Unter Verwendung neuer technologischen Möglichkeiten hat Zinn hauptsächlich in Form von Anodenelektroden-Material eine höhere Kapazität bei den Lithium-Ionen Batterien. Anodenelektroden bezeichnet quasi den Bestandteil des Pluspols bei Energiequellen. Und mit höhere Kapazität ist eine größere bzw. effizientere Energieausbeute gemeint. In dem Protokoll von ITA wird genau auf die Vorzüge mit Zinn eingegangen im Vergleich zu den bislang genutzten Materialien. Speziell auf die Synergieeffekte mit der neuen Generation von Siliziumanoden. Der Batteriemarkt selbst wird alleine wegen den kommenden Elektrofahrzeugen und der Energiespeicherung enormes Wachstum erfahren.

Die ITA interessiert sich wie der Name schon verrät hauptsächlich für Zinn. Es wird der Weltmarkt unter die Lupe genommen, überall wo es neue Zinn Patente gibt, wo neue Entwicklungs- und Forschungsergebnisse publiziert werden, generelle und potentielle Marktchancen für Zinn und ganz besonders im Energiewirtschaftssektor. Da hier die größten Möglichkeiten für die Zukunft von neuen Technologien und Verbundmaterialien von Zinn liegen. Energieerzeugung oder Speicherung wird ein immer wichtigeres Thema für den stetig wachsenden globalen Energieverbrauch sein. Die Zinnvereinigung zeigt auf, wie sich alle Akteure auf dem Weltmarkt auf zukünftige Ereignisse und Veränderungen einzustellen haben, um den nachhaltigen und langfristigen Zinnverbrauch zu sichern.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.